• Veranstaltungen

  • Unser Newsletter


Weinprobe Kampanien und Kalabrien am 27.10.2016

Erstellt von Dieter am Donnerstag 1. Dezember 2016

Als bei der Festlegung des Probenprogramms für 2016 Süditalien beschlossen wurde, meldete sich der Chronist und Probenverantwortliche leichtsinnigerweise für das Gebiet Kalabrien.
Ein erstes Suchen nach kalabrischen Weinen bei Fachhändlern in Köln war ernüchternd.
Da war nicht viel. Auch im Internet wurde er nicht wirklich fündig, um eine interessante Probe mit 12 Weinen bei limitiertem Budget zusammenstellen zu können.
So wurde auf Antrag beschlossen, eine Probe mit Weißweinen aus Kampanien, die der Chronist noch sehr positiv in Erinnerung hatte, und Rotweinen aus Kalabrien zusammen zustellen. Dabei blieb dann leider der berühmteste kampanische Wein, der überragende Rotwein Taurasi außen vor.
Weißweine aus Kampanien
Bereits im antiken Rom wurde Kampanien für seine feinen Weine geschätzt und mit viel Lob bedacht. In der am Tyrrhenischen Meer rund um die Hafenstadt Neapel gelegenen Region gedeihen die Reben in mediterranem Klima auf Vulkan und Schwemmlandböden bestens. Kampanien profitiert vom reichen Erbe an einheimischen (=autochthonen) Rebsorten. Südlich von Neapel liegt die Lacryma Christi DOC (Anm.: wir verzichteten darauf, einen Wein davon in die Probe zu nehmen). Weiter nordöstlich wird rund um Avellino aus der Fiano-Traube der beste Weißwein Kampaniens gekeltert. Und von etwas weiter nördlich kommt sein Rivale Greco di Tufo (Quelle: superiore.de)
Außerdem wurde die dritte bekannte Weißweinsorte Falanghina vorgestellt, aus der in der Antike der bekannte Falerner gekeltert worden sein soll.
Die Rebfläche soll ca. 30.000 ha umfassen bei einer Gesamtproduktion von 183 Mio. Litern, davon 77,6 Mio. Liter Weißwein. Die Anbaufläche stellt ca. 4,1% der gesamten Rebfläche Italiens dar. Kritische Anmerkungen zu den Rebflächenangaben s.u. unter Kalabrien.
Wir haben uns auf zwei Weingüter konzentriert:
1.         Mastroberardino
Ohne den Einsatz der Familie Mastroberardino wären wahrscheinlich viele der alten Rebsorten Kampaniens nach dem 2.Weltkrieg ausgestorben. Durch ihren außergewöhnlichen Einsatz für Forschung und Anbau lebten z.B. die Rebsorten Fiano, Greco und Falanghina, die wir heute probieren konnten, wieder auf. Das Gut gilt als Bewahrer der Biodiversität.
Das in Atripalda (Irpinien) nahe der Provinzstadt Avellino gelegene, 1878 gegründete Weingut verfügt über 200 ha Rebfläche und füllt 2 Mio. Flaschen jährlich ab. Mittlerweile liegt die Zentrale de Weinhauses im Park Radici Resort di Mirabella auf 400 m Höhe, wo auch die Forschungslabors angesiedelt sind, außerdem ein Wellnesscenter, ein Golf Club und die größte zusammenhängende Rebfläche Irpiniens.
2.         Terre Stregate
Die Azienda Terre Stregate der Familie Iacobucci liegt in der malerisch im Telsina-Tal gelegenen Gemeinde Guardia Sanframondi, Provinz Bennevento (früheres Herzogtum der Langobarden, nach denen die Lombardei benannt ist) im Anbaugebiet Sannio, dessen alter Name Samnium ist. Rom führte 3 Kriege gegen die Samniten, die griechischer Herkunft sein sollen. Sie sollen Nachfahren den Sabbiner sein, die durch den „Raub der Sabbinerinnen“ den meisten Lateinschülern bekannt sein sollten. Wir sind also auch hier auf historischem Gebiet.
Schon der Urgroßvater des heutigen Besitzers hat auf seinem Landwirtschaftsbetrieb Wein erzeugt. Später konzentrierte man sich ganz auf die Olivenölherstellung. Erst 2004 wurde die Produktion von Qualitätsweinen von Weinbergen an den Hängen der Monti del Malese wiederaufgenommen. Bei den Weißweinen widmet man sich besonders der Falanghina-Traube, die in den vergangenen 80 Jahren in Benevent eine Große Blütezeit erlebt hat.
Die Rebfläche umfasst 20 ha bei einer Produktion von 50.000 Flaschen.
Rebsorten der Weißweine Kampaniens.
Falanghina
Falanghina ist eine Weißweinsorte, die wahrscheinlich griechischen Ursprungs ist. Sie verdankt ihren Namen dem antiken Weinbausystem „phalange“ (lat.) , d.h. an den Pfahl gebunden. Ein Synonym ist heute noch „Falerno“ (s.o. Falerner). Durch moderne Kellertechnik ist es heute möglich, die süßsäuerlichen Töne des Fruchtfleisches besser zu erhalten. Sie ist u.a. in den DOC/DOP-Gebieten Sannio und auch Capri vertreten.
Fiano
Fiano ist eine sehr alte autochthone Rebsorte, Sie wurde schon von den Römern kultiviert, die sie wegen ihrer Großen Anziehungskraft auf Bienen (lat. Apis) auch Vitis apiana nannten.
Sie erbringt aromatische, würzige Weißweine mit einem Honig- und Nussbouquet und sind lange lagerfähig. Aus der Rebsorte werden z.B. der DOC/DOP Wein Sannio und der DOCG Wein Fiano die Avellino hergestellt, die wir beide vorstellen.
Greco (Bianco)
Die Greco-Traube zählt ebenfalls zu den autochthonen süditalienischen Rebsorten. Auch sie wurde schon von den Römern kultiviert. Der Name Greco weist wider auf griechischen Ursprung hin. Aus ihr werden unter anderem die unten vorgestellten Weine Greco di Tufo DOCG und und der Greco del Sannio DOP hergestellt.
Alle Weißweine haben wir von superiore.de bezogen.
Der Alkoholgehalt aller Wein liegt bei 13 Vol.-%. bis auf No. 1, der 13,5 Vol.-% aufweist.
Säure und Restzuckerwerte lagen uns nur für 2 Weine vor.

Wein No.1:   „Morabianca“ Falanghina Irpina DOC 2015,  Mastoberardino
Der Wein wurde aus 100% Falanghina gekeltert und im Edelstahl ausgebaut
Superiore.de: Schöne Blumigkeit und ein Duft von Ananas und Pfirsich, Salbei und Thymian, leicht mineralisch. Der Name Irpina weist auf das Erzeugungsgebiet hin.
Nicht alle Probanden konnten diese Beschreibung nachvollziehen, wie die Wertungen zwischen 12,5 und 14,5 Punkten, also 2 Punkte Unterschied, bei einem Durchschnitt von 13,45  Punkten zeigte.
Morabianca 2014  erreichte im Gambero Rosso immerhin 2 Gläser und wurde von Parker u.a. zw. 88 und 92 Punkten ( also 16,0 –17,3 Punkte im 100er Schema) bewertet, eine Wertung, die wir nicht annähernd nachvollziehen konnten.
Die starke Differenz zwischen schlechtester und bester Bewertung zog sich durch die ganze Probe, ebenso wie wir die hohen Wertungen der Weinführer nie erreichten.

Wein No. 2:    „Svelato“ Falanghina del Sannio DOP 2014,  Terre Stregate
100% Falanghina, 6 Monate in Edelstahl ausgebaut.
Superiore.de: Goldgelber Falanghina mit grünlich schimmernden Reflexen und angenehm frischem Ginsterduft. mit ausgewogener Säure und Aromen von Granatapfel und zarten Blumennoten…. „Svelato- offen und unverhüllt wie der (ital.) Name es ankündigt.
Immerhin kamen wir bei diesem Wein, dem der Gambero Rosso den höchsten Status eines 3-Gläser-Weins einräumt, auf 14,02 Punkte im Schnitt, bei einer Varianz von sogar 3 Punkten (12,5 – 15,5 Punkte).
Offenbar lag auch er nicht Erfahrungsspektrum deutscher Weißweinfreunde.

Wein No. 3:    „Genius Loci“ Fiano del Sannio DOP 2014,  Terre Stregate
100% Fiano, 6 Monate in Edelstahl ausgebaut
Superiore.de:..ein frischer, raffinierter, terroirtypischer Fiana del Sannio. Duftet würzig nach Salbei und Wiesenblumen, komplex im Gaumen mit feiner Frucht und guter Länge.
Auch er mit immerhin 2-Gläsern im Gambero Rosso bewertet erhielt bei uns 14,30 Punkte im Schnitt bei einer Streuung zw. 13,5 und 15,5 Punkten.

Wein No.4:     „Aurora“ Greco del Sannio DOP 2014,  Terre Stregate
100% Greco, 6 Monate in Edelstahl ausgebaut
Der letzte Wein von Terre Stregate in unserer Probe.
Auch dieser Wein lag in der Bewertung mit durchschittlich 14,23 Punkten und 2 Punkten Differenz (13-15 Punkte) im bisherigen Rahmen.

Wein No. 5:    „Novaserra“ Greco di Tufo DOCG 2014,  Mastroberardino
100% Greco,  Edelstahlausbau.
Superiore.de:..Bouquet von Gelben Pfirsichen und Anis, reife aber doch unheimlich frische Frucht am Gaumen…. Im langen Finale finden wir einen Hauch von Karamell.
Wir konnten hier 2 Grecos von verschiedenen Erzeugern nebeneinander probieren
Der Restzucker von 0,8 g/l und die Säure von 7 g/l war vielen doch zu anstrengend.
Es wurde sogar teilweise reklamiert, dass eine der Flaschen fehlerhaft sei.
Mit 13,75 Punkten erreichte dieser Wein die zweitschlechteste Wertung des Abends, wobei volle 4 Punkte zwischen der niedrigsten (11,5 Punkte) und höchsten (15,50 Punkte) Wertung lagen. Dieser teuerste Weißwein der Probe wurde wieder von allen Weinführern recht hoch bewertet (2 Gläser, 89 – 92 = 16,3 –17,3 Punkte in unserem 20er-Schema).

Wein No. 6:    „Radici“ Fiano di Avellino DOCG 2014,  Mastroberardino
100% Fiano, Edelstahlausbau.
Zu diesem Wein haben sich Robert Parker und James Suckling geäußert.
Hier der knappere Kommentar des letzteren (aus dem Englischen):
Dies ist ein sehr dichter Weißer mit grünen Papayas, Limonen und Mineral. Voller Körper, sehr knackig und lebhafte Säure. langes, knackiges Finale.
Wenn man den Kommentar von Parker und superiore.de liest, die ich hier nicht im Detail zitieren möchte, hört sich das ganz anders an.
Geschmack ist wohl doch sehr relativ, auch unter Experten.
Der Fiano di Avellino gilt als d e r   klassische Weißwein Kampaniens.
Hier gefiel der mit 1,1, g/l Restzucker und 6 g/l Säure analysierten Wein doch deutlich.
besser. Es kamen immerhin 14,61 Punkte durchschnittlich zustande und die Varianz hielt sich mit 2,5 Punkten auch in Grenzen ( 13,0 –15,5 Punkte). Die Wertung liegt aber erneut weit von Parker/Suckling entfernt, die umgerechnet 16,7/ 17,7  Punkte gaben.
Als Fazit ist festzuhalten, dass wir uns bei Weißweinen mit anderen Geschmacksnoten wie bei Weinen aus Deutschland und Österreich gewohnt sehr schwer tun.

Rotweine aus Kalabrien
Kalabrien ist das südlichste Weinanbaugebiet auf dem italienischen Festland und ist gleichzeitig eines der ältesten. Schon um 1000 v. Chr. Gründeten griechische Siedler von Sizilien aus hier und in Kalabrien erste Siedlungen und nannten das Gebiet Oinotria, was soviel wie Weinland bedeutet. Gleichzeitig führten sie noch heute bekannte Reben wie die rote Gaglioppo ein, aus der die meisten der von uns probierten Weine gekeltert wurden.
Im Westen ist die Stiefelspitze Italiens vom Tyrrhenischen und im Osten und Süden vom Ionischen Meer begrenzt.
Wenn man versucht, etwas über die Größe des Weinanbaugebiets herauszufinden, findet man ein Wirrwarr von Angaben. Da wird von 35.000 ha gesprochen, von denen aber nur rd. 1/3 unter Ertrag steht aber auch von 13.500 ha, was dem ungefähr entsprechen würde, aber es wird auch die verblüffend genaue Zahl von 24.339 ha aber auch nur 12.716 ha genannt.
Sei es drum, es womöglich ein Anzeichen für die immer noch geringe Wertschätzung des Qualitätsweinbaus in Kalabrien.
Der Weinbau ging in Kalabrien durch Abwanderung qualifizierter Winzer in die USA und nach Italien stark zurück. Seit Ende des 2.Weltkrieges verkam das Gebiet mehr und mehr zum Erzeuger billiger, roter Verschnittweine (90% der Weine), die oft den Weg nach Norden fanden, um dort leichteren Konsumweinen aufzuhelfen. Mittlerweile beginnt sich die Region aber Zug um Zug zu erholen. Fand man in älteren Weinführern nur wenige Qualitätsweinproduzenten, wobei Librandi weit vor allen anderen genannt wurde, sind es mittlerweile ein paar mehr. Die Zeitschrift MERUM stellte bei einer aktuellen Probe fest, dass die besten Weine nach wie vor nur von zwei Weinerzeugern stammen: Librandi und mit Abstrichen Statti. Dazu haben wir uns noch an zwei weitere, nicht so bekannte Weingüter herangewagt.
Die Weine von diesen vier Weingütern mussten wir uns bei drei Lieferanten zusammensuchen.
1.         Librandi
Über den Weinbau Kalabriens zu berichten, bedeutete lange Zeit, vor allem über eine einzige Kellerei zu sprechen: Librandi. Doch inzwischen gibt es immer mehr gründlich arbeitende Winzerbetriebe, die niveauvolle regionaltypische Weine erzeugen und dabei vor allem auf antike einheimische Rebsorten zurückgreifen. Das dem so ist, können wir Nicodemo Librandi verdanken, denn er hat die bedeutensten dieser Rebsorten – etwa Gaglioppo, Magliocco und Mantinoca zu neuem Leben erweckt und anderen Weinbauern vorgemacht, welche hohen Qualitäten in diesen Trauben stecken. (superiore.de).
Das Weingut befindet sich in Cirò Marina nahe der Ferienanlage Punta Alice. Librandi betreibt mehrere Versuchsweingärten, in denen die uralten kalabrischen Rebsorten kultiviert werden.
Das Gut umfasst 232 ha Weingärten und füllt ca. 2,2 Mio.Flaschen Wein ab.
Das Mikroklima ist bestimmt durch das milde Wetter der ionischen Küste und frische Brise aus den Bergen.
2.         Statti
Die Familie des Barons Statti lebt seit 1700 auf den denselben 500 ha Land.  Dabei beträgt die Anbaufläche für Oliven 300 ha (eigene Ölmühle), die Rebfläche 100 ha (andere Angabe: lediglich 35 ha, 300.000 Fl.); der Rest wird für Zitrusfrüchte, Viehzucht (800 Kühe) und Gründüngung verwendet. außerdem wird noch Weintourismus mit Weinkursen angeboten.
In den letzten 15 Jahren wurden keine Kosten und Mühen gescheut, das Weingut zu modernisieren. Es wird ein breites Spektrum von internationalen und einheimischen Sorten angebaut. Letztere werden zum Schluss bis Mitte Oktober gelesen.
Der Komplex befindet sich in Lamezia Terme an der Autobahn Salerno – Reggio Calabria.
Originellerweise sind in der Internetseite die GPS Koordinaten angegeben.
3.         iGreco
Der Name der Fattoria Greco in Cariati, die ihre Weine unter dem Markennamen „iGreco“ (Die Grecos, 7 Kinder der Familie) vermarktet, erinnert wieder an die Griechen (Magna Graecia), die den Oliven und Weinanbau nach Kalabrien brachten.
Die Familie ist schon seit Generationen im Olivenanbau und der Traubenproduktion tätig.
Die neuere Geschichte von iGreco als selbstvermarktendes Weingut beginnt erst in den 1960ern mit dem Bau eine Ölmühle und Kellerei in Cariati. Das Motto des Hauses ist für Öl und Wein „sensa della Calabria/the sense of Calabria“.
Man bietet auch Agritourismus an und unterhält auch ein Öl- und Weinmuseum.
Cariati ist ein modernes Seebad mit einer historischen und geschichtsträchtigen Altstadt.
Das Weingut liegt im Cirò DOC-Gebiet wie auch Librandi.
Die Familie Greco ist heute im Besitz von mehreren hundert Hektar Olivenhainen und einem großzügig angelegten Weingut mit Weinbergen in Cirò, Cirò Marina, Crucoli, Scala Coeli, Camagliatello Silano, Terravecchio und schlussendlich Cariati, wo sich neben der erwähnten Ölpresse auch die Kellerei und die Verkaufsräume befinden.
Die Grösse der Rebfläche war nicht zu ermittleln.
4.         Ferrocinto
Im Nordosten von Kalabrien liegen am östlichen Rand des Pollino-Nationalparks die Weinberge der Tenuta Ferrocinto in Castrovillari. Die Lage genau in der Mitte der italienischen Stiefelspitze, ungefähr gleich weit vom tyrrhenischen Meer im Westen und dem ionischen Meer im Osten schaffen ein ideales Mikroklima mit heißen Tagen und kühlen Nächten. Die ersten Reben wurden bereits 1855 angepflanzt. Im Jahr 2003 wurde das Weingut den modernsten önologischen Verfahren angepasst. Die Weinberge liegen durchschnittlich auf 450m über N.N.
Die Ton- und Kalkböden sind besonders reich an Kalium und die konstante Sonneneinstrahlung sorgt für ideale organoleptische Eigenschaften der Trauben.
Die Größe des Weingutes wird mit 123 ha für Wein und Öl angegeben, andere Quellen berichten von 130 ha nur für Weinberge.
Rebsorten der verkosteten kalabrischen Rotweine
Wir haben fast ausschließlich reinsortige Weine aus authochtonen Rebsorten ausgewählt.
Lediglich Wein No. 11 ist eine Cuvee von Gaglioppo mit Cabernet Sauvignon.
Magliocco
Magliocco oder genauer Magliocco Canino ist eine uralte autochthone Rebsorte, die offenbar ausschließlich in Kalabrien auf nur noch ca.1.500 angebaut wird. Es soll kleinste Bestände auch in der Schweiz geben ( ca. 10 ha).
Sie wird häufig mit der Gaglioppo verschnitten.
Es besteht Unklarheit, ob die Magliocco Canino mit der sehr seltenen Rebsorte Magliocco Dolce (nur 87 ha) identisch ist, aus der nur das Weingut Librandi den hochklassigen  reinsortigen Wein „Magno Megonio“ (s. Wein No. 10) keltert.
Sie ergibt tanninreiche Weine
Gaglioppo
Die Rebsorte soll schon von den Griechen in vorrömischer Zeit eingeführt worden sein.
Sie wird auf rd. 7.000 ha angebaut, auch in den Abruzzen, den Marken und in Umbrien (s. Bemerkungen oben zu den Anbauflächen) und ist auf jeden Fall die wichtigste rote Rebsorte Kalabriens.
Die Sorte gedeiht hervorragend in trockenem Klima und erreicht einen hohen Zuckergehalt und damit hohe Alkoholgrade. Die Weine sind robust und selten subtil. Bei entsprechender Behandlung hat sie jedoch einiges Potential.
Es besteht Unklarheit ob Magliocco mit Galioppo oder gar der Aglianico-Traube verwandt ist.
Nero di Calabria oder Calabrese
In Sizilien heißt diese Rebsorte Nero d’Avola („Principe Siciliano“) und ist dort eine der Hauptqualitätsweinsorten.(ca. 18.000 ha). Vom Namen „Calabrese“ her wird vermutet, dass die Rebsorte aus Kalbarien stammt, obwohl sie in Kalabrien wenig angebaut wird.
Sie hat Fülle und Haltbarkeit und ist gut für den Holzfassausbau geeignet.
Wir werden dieser Rebsorte in unserer Sizilienprobe im Dezember wieder begegnen.

Wein No. 7:    Magliocco 2014,   Ferrocinto
100% Magliocco, Mazeration 24-36 Std. Maischegärung, 10 Mon. Edelstahlausbau mit Mikrooxydation
13 Vol.-% Alkohol, 5,1 g/l Restzucker, 3,3 g/l Säure
Nach einer ersten Vorverkostung waren Zweifel aufgekommen, ob man diesen Wein in die Probe nehmen sollte. Er ist von einfacher Qualität und verliert mit Luft nach relativ kurzer Zeit.
Offenbar fand er dennoch Gnade bei unseren Verkostern, was immerhin eine Höchstpunkt-zahl von 15 Punkten bezeugt. Die niedrigste Wertung lag bei 13 Punkten und der Durchschnitt bei 13,82 Punkten. Er war gefällig, aber   die Beschreibung eines Anbieters „delikat mit Anklängen von Erdbeeren und Sauerkirschen“  war nur teilweise nachvollziehbar.

Wein No. 8:    Catà Gaglioppo Rosso 2013 IGT Calabria Biologico,  IGrecco
100% Gaglioppo, Mazeration 12 Tage, Gärung im Edelstahl, malolaktische Gärung in Barriques, Ausbau 6 Monate in Barriques, 13,5 Vol.-% Alkohol, 5,5 g/l Restzucker, 5,5 g/l Säure
Die Reben wuchsen in einem 5.000 Stock pro ha dicht bepflanzten Weinberg von 15 ha Größe auf 100m Meereshöhe im Cirò-Gebiet.
Rote Früchte und die Vanille vom Barriqueausbau charakterisieren diesen Wein. Dennoch wurde er von einigen mit nur 13,0, in der Spitze jedoch mit 15,5 Punkten bewertet, aber insgesamt im Durchschnitt 0,5 Punkte höher als der Vorgänger, also mit 14,32 Punkten bewertet.

Wein No. 9: Gaglioppo Calabria IGT 2014,  Statti
100% Gaglioppo, 13 Vol.-% Alkohol, traditionelle Maischgärung bei 22 – 26°C
über 7 Tage, Ausbau 3 Monate in Edelstahl
Der Wein weist Spiel auf mit Noten von Sauerkirschen, Pfeffer und roten Früchten.
Lt. Angaben soll er eine Lagerfähigkeit bis 2020 haben.
Bei der Wertung auch hier das gleiche Bild: Wertungen zwischen 13 und immerhin 16 Punkten bei einem Durchschnitt von 14,48 Punkten.
Bei Parker war der Wein mit 90 Punkten im 100er Schema ( = 16,7 Pkte.) bewertet, der Gambero Rosso zeichnete ihn mit 2 Gläsern aus.

Wein No.10,  „Duca San felice“, Cirò Rosso Riserva DOC 2012,  Librandi
100% Gaglioppo, 36 Monate Ausbau im Edelstahl, 14,6 Vol.-% Alkohol
„Von Granatsplittern durchsetztes Rubinrot, das Bouquet intensiv und konzentriert, im Geschmack zeigt sich der erfreulich kraftvolle Extrakt mit schön ausgewogenen Holztönen. Ein hervorragend vinifizierter Cirò, wie ihn der wahre Freund italienischer Weine liebt“
(superiore.de)
Wo bei einem angeblich reinen Edelstahlausbau die Holztöne herkommen sollen, ist etwas schleierhaft. Wir haben sie jedenfalls nicht so gespürt.
Auch hier war offenbar der eine oder andere nicht gerade „der wahre Freund italienischer Weine“, jedenfalls kam auch hier als niedrigste Wertung mal wieder die 13, aber als Spitze auch die 16,5, was einen Durchschnitt von 15 Punkten ergab.

Wein No. 11,  Arvino Calabria IGT 2012,  Statti
60% Gaglioppo mit 40% Cabernet Sauvignon, traditionelle Maischgärung bei 22 – 26°C
über 15 Tage, Ausbau 12 Monate in frz. Barriques und 6 Monate auf der Flasche.
Arvino ist im kalabrischen Dialekt die Bezeichnung für Gaglioppo, der hier gut mit der internationalen Sorte Cabernet Sauvignon harmoniert.
„Diese elegante, charaktervolle Komposition offenbart ein komplexes Aroma von reifen Früchten und einem Hauch von schwarzem Pfeffer und Gewürzen“ (Belvini.de)
Obwohl wir uns hier dem internationalen Geschmack durch die (gelungene) Abrundung mit Cabernet Sauvignon etwas mehr annäherten, klaffte eine Differenz von 4,5 Punkten (zw. 12,50 –als niedrigste Wertung für einen Rotwein in der Probe und 17,0 ) bei der Wertung besonders weit auseinander.

Wein No. 12,  „Magno Megonio” Rosso Val di Nieto IGT 2013,  Librandi
100% Magliocco Dolce (eine bessere Spielart der Magliocco Canino, s.o.), Ertrag 65 Quintals = 40 hl/ha, temperaturgesteuerte Vergärung in Edelstahl mit 15 tägiger Mazeration, Ausbau 16 Monate in Allier-Barriques sowie 6 Monate auf der Flasche, 14,5 Vol.-% Alkohol, 1,0 g/l Restzucker, 4,9 g/l Säure
„„Für Liebhaber autochthoner Weine: Maulbeer-und Pfeffernoten im Duft, am Gaumen kompakt, ausgewogen, Säure und Tannin gut ausbalanciert, lang mir Aromen von reifen Himbeeren und Honig. Ein verführerisch eleganter Wein aus der Magliocco-Traube“
(belvini.de)
Andere Beschreibungen sind noch enthusiastischer.
Dieser Wein gilt als einer der besten süditalienischen Weine und hat die begehrte Auszeichnung mit 3 Gläsern im Gambero Rosso erhalten. Bei seinem ersten Erscheinen galt er als Sensation.
Dennoch gefiel er dem einen oder anderen nicht, was sich in einer Wertung mit 13 Punkten ausdrückte. Liebhaber solcher italienischen Weine gaben bis zu 17,5 Punkte für diesen Wein,
was sich in einem Durschnitt von 15,14 Punkten niederschlug.
Italienische Kritiker gaben 17,0 bis 17,3 Punkte.

Wein No. 13 „Masino“ Nero di Calabria IGT  2014,  iGrecco
100 % Nero di Calabria oder Calabrese (=Nero d’Avola, s.o.), 5,400 Stöcke pro ha, Mazeration auf den Schalen 16-18 Tage, Vergärung in Edelstahl, mololaktische Gärung und Reifung in Barriques sowie 6 Monate auf der Flasche. 14 Vol.-% Alkohol, Restzucker 5,5, g/l, Saure 5,5, g/l.
Dieser tiefrote Wein weist balsamische Noten auf und Aromen von Waldbeere und schwarzen Kirschen. Im Geschmack füllig und saftig mit delikaten Tanninen.
Bei den Wertungen kamen diesmal 14 Punkte als niedrigste und 17,5 Punkte als höchste Wertung heraus.
Fazit:
Fast alle Weine wiesen für einige von uns unbekannte Geschmacksbilder auf.
Nicht umsonst beschränken sich autochthone Rebsorten auf meist eng umrissene Gebiete und haben keinen Siegeszug rund um die Welt gemacht wir Cabernet Sauvignon, Syrah, Chardonnay & Co.
Sowohl bei den Weißen wie bei den roten Weinen waren für den einen oder anderen zu viel fremde Noten im Spiel, die zu niedrigen Werten, fast Ablehnungen führten.
Bei den Weißen war wohl immer den Vergleich mit den deutschen Weißweinen im Hinterkopf, bei den Rotweinen wohl die eleganten französischen Weine oder auch moderne internationale Weine aber auch deutsche Spätburgunder.
Offensichtlich konnten nur Teilnehmer, die sich auf die Besonderheiten italienischer Weine auch aus dem Süden eingelassen haben, diese auch schätzen.

Verfasser: Wilfried

2016_10_Weinprobe Kampanien und Kalabrien Auswertung

 

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>