• Veranstaltungen

  • Unser Newsletter


Weinprobe mit dem Weingut Matthias Müller, Spay am 19.05.2016

Erstellt von Dieter am Donnerstag 15. Dezember 2016

Bei unserem Thema Mittelrhein haben wir uns sehr gefreut, dass Matthias Müller persönlich gekommen ist, um seine Weine vorzustellen.
Weingut Matthias Müller Eingang
Das Weingut hat eine etwas 300 Jahre alte Geschichte und auch Zeiten erlebt, wo die Weine vom Mittelrhein noch hoch angesehen waren.
Wie damals üblich war das Weingut ein Gemischtbetrieb, der damals besonders mit dem Anbau der Mittelrhein-Kirschen sein Geld verdiente. Durch die billigere Konkurrenz aus Italien oder der Türkei, lohnte sich Ende der 70‘er bis Anfang der 80‘er Jahre der Anbau nicht mehr und man stellte komplett auf Weinbau um. Ende der 70‘er Jahre hatte das Weingut 2,5 bis 3 ha Rebfläche, die dann kontinuierlich erweitert wurde. Anfang der 90’er Jahre war die Fläche auf etwa 9 ha gestiegen, heute liegt sie bei ca. 19 ha, alles in schwer zu bearbeitenden Steillagen. Die meisten Rebanlagen sind im Bopparder Hamm mit den Einzellagen Engelstein, Feuerberg, Mandelstein und Ohlenberg. Vor 7 bis 8 Jahren konnten dann auch noch mit dem Engehöller Goldemund und Bernstein, so wie dem Oberdiebacher Fürstenberg Lagen im Süden von Boppard erworben werden. 1999 hat Matthias Müller das Weingut von seinen Eltern übernommen und wird inzwischen von seinem Sohn Johannes, der in Geisenheim studiert, unterstützt. 2007 wurde das Weingut in den VDP aufgenommen und 2012 kürte der Weinführer Gault Millau Matthias Müller zum Winzer des Jahres. Er ist der einzige Winzer am Mittelrhein, den der Weinführer mit 4 Trauben auszeichnet. 2012 war noch ein weiterer Erfolg zu vermelden: der Kellerneubau mit Kelteranlage, Flaschenlager und moderner Vinothek konnte in Betrieb genommen werden.
Bopparder Hamm
Da in den Steillagen etwa 700 Std / ha Arbeitsaufwand für die Bearbeitung notwendig sind, hat das Weingut viele maschinelle Arbeiten an einen Lohnunternehmer ausgelagert. So z.B. die intensive Laubarbeit, um die Traubenzone schon frühzeitig zu entblättern und die Trauben abzuhärten.
Der Rebsortenspiegel besteht zu 90% aus Riesling, daneben sind noch Burgundersorten vorhanden:  6% Grauburgunder, 2% Weissburgunder und 2% Spätburgunder, letzterer wird aber nur als Blanc de Noir ausgebaut. Dem Most werden 6 – 10 Std. Maischestandzeit gegönnt, die Basisqualitäten werden dann mit Reinzuchthefe, die hochwertigeren Weine spontan vergoren. Der Restzucker der trockenen Weine wird mit 6 – 8 g/l an der oberen Grenze gehalten, um die Säure zu puffern und die Frucht herauszustellen. Bei den feinherben Weinen liegt der Restzucker bei etwas mehr als dem doppelten Säurewert.

Nun zu den verkosteten Weinen:

1          2015 Riesling „Rheinschiefer“, QW, trocken
Dieser Wein ist der trockene Gutswein der mit Lebendigkeit und mineralischer Fruchtigkeit, mit viel Pfirsich und Grapefruit und einer feinen Säure besticht. Ein idealer Sommerwein mit einem sehr guten Preis / Leistungsverhältnis .

2          2015 Weissburgunder Bopparder Hamm, QW, trocken
Weissburgunder ist neu im Rebsortiment und 2014 war die erste Ernte. Der Wein ist fruchtig und saftig, und stellt in der Säure das weichere Gegenstück zum Riesling das. Ausgebaut wurde er nur im Stahl

3          2015 Riesling   Bopparder Hamm, Alte Reben, QW, trocken
Hier hatten wir einen dichten, eleganten, zart mineralischen und sehr exotischen Riesling vor uns von etwa 40 Jahre alte Reben. Durch das höhere Alter und die dadurch tieferen Wurzeln sind die Rebstöcke nicht so empfindlich für Trockenstreß, können mehr Mineralien aus dem Boden aufnehmen und bringen fast jedes Jahr das gleiche Mostgewicht. Leider kam es durch ESCA zu etwas 10% Ausfall bei den Reben.

4          2015 Riesling   Bopparder Hamm Mandelstein,   „Riesling S“, QW, trocken
Ein fruchtiger, eleganter, zart mineralischer Riesling der sich etwas runderer, weicherer als die alten Reben gibt. Die Reben stehen auf fein verwittertem Schiefer mit eingelagerten Kiesel-Gallen. Das „S“ im Namen steht für die Spätlese-Qualität des Leseguts.
MM Steilstück
5          2015 Riesling   Bopparder Hamm, „Steilstück“, QW, trocken
Im Gegensatz zu den anderen Riesling-Weinen wirkt er etwas kantiger, zeigt mehr Säure und einen Hauch Spontan-Vergärungsnoten. Er ist noch recht verschlossen, hat aber ein gutes Potential und braucht sicher nur mehr Zeit zum Reifen.
Die Trauben stammen aus sehr steilem Weinberg, (daher der Name Steilstück) und der Wein ist teilweise spontanvergoren. Im letzten Jahr hieß er noch “Steil vor Lage“. Da die Weinkontrolle Probleme mit dem Wortspiel hatte, musste der neue Wein einen neuen unverfänglicheren Namen bekommen.
 

6          2015 Riesling Bopparder Hamm Ohlenberg,   „Riesling S, Edition MM“, QW, trocken
Ein langer Name für einen Riesling, aber die Edition MM verdient ihn, denn sie ist immer der beste trockene Riesling des Jahrgangs, sozusagen der “kleine Bruder” vom Großen Gewächs nach VDP. Dieser Wein braucht sich vor keinem Großen Gewächs zu verstecken. Ein dichter, zart mineralischer, eleganter und harmonischer Riesling mit einem sensationell günstigen Preis für diese Qualität..

Drei feinherbe Weine folgten. Bei ihnen liegt der Restzucker bei etwa dem doppelten Säurewert, sodass die Süße die Säure gut kompensieren und so zum Trinken animiert.

7          2015 Riesling   Bopparder Hamm, QW, feinherb
Der erste Vertreter dieser Gruppe, der ein etwas herberes Bukett, aber auch eine runde, saftige Frucht mit zarter Süße zeigte

8          2015 Riesling Schloss Fürstenberg, Spätlese, feinherb
Es war der einzige Wein aus dieser Lage. Durch den anderen Boden und dadurch, dass es sich hier um einen kleinbeerige Riesling-Klon handelt, hat der Wein eine deutlich andere Aromatik und zeigt auch mehr Finessen als der feinherbe Riesling aus dem Bopparder Hamm.
mm_spaetlese-edition-mm-fh-a
9          2015 Riesling Bopparder Hamm Mandelstein,  „Edition MM“, Spätlese  feinherb
Auch bei den feinherben Weinen kennzeichnet „Edition MM“ immer den besten feinherben Riesling des Jahrgangs. Ein dichter, voller aber auch eleganter, weicher Riesling mit dezenter Süße, der erst nach längerer Reife alle Feinheiten freigeben wird.

Zu Abschluss konnten wir dann noch einige fruchtsüße Weine verkosten:

10       2015 Riesling   Bopparder Hamm Engelstein, Kabinett
So wie man sich einen fruchtsüßen Riesling als Kabinett vorstellt, ein fruchtiger, eleganter, weicher Riesling mit mehr Süße und wenig Alkohol.

11       2015 Riesling   Bopparder Hamm Mandelstein, Spätlese
Auch dieser Riesling war so, wie man sich eine typische fruchtsüße Spätlese vorstellt, er zeigte mehr Dichte und Fülle als der Kabinett, eine sehr zarte Botrytis und dezente Süße Ein vielschichtiger saftiger Riesling mit gutem Süße- / Säurespiel.

12       2015 Riesling   Bopparder Hamm Feuerlay, Auslese
Jetzt kamen wir noch eine Qualitätsstufe höher, zu den Auslesen. Auch dies war ein dichter, voller aber auch recht eleganter und filigraner Riesling mit zarter Botrytis und dezenter Süße, die mit der Säure einen guten Gegenspieler hat.

13       2010   Riesling   Bopparder Hamm Feuerlay, Auslese
Zum Abschluß gab es außer der Reihe noch diese Auslese aus dem Bestand des Bruderschaftsmeisters  Das war ein dichter, eleganter Riesling mit leichten Hanfnoten, zarter Reife und sehr angenehmem Süße- / Säurespiel. Dieser Wein war 2011 ein wahres Schnäppchen, denn es war eine abgewertete Beerenauslese zum Preis einer Auslese.

Damit ging ein hochinteressanter Abend zu Ende, wofür wir Matthias Müller nochmals danken möchten, dass er sich die Zeit genommen hat, uns die Weine vorzustellen.
Wer im nächsten Jahr im Mai Zeit hat, sollte sich vom 11.-14.05. 2017 die Jahrgangspräsentation des Weingutes in der neuen Vinothek gönnen. Es lohnt sich!

Für nähere Informationen zum Weingut : http://www.weingut-matthiasmueller.de/
Weitere Informationen über das Anbaugebiet Mittelrhein finden sich unter http://www.mittelrhein-weinfuehrer.de/

Verfasser: Dieter

PS  Leider konnte der Bericht erst jetzt, nach einem halben Jahr veröffentlich werden. Dafür möchten wir uns bei Matthias Müller entschuldigen.
Der vorgesehene Verfasser hatte leider trotz vielfacher Mahnungen nie den Bericht erstellt und immer neue Entschuldigungen, warum er noch nicht fertiggestellt sei.

2016_05_Weingut Matthias Müller: Probenergebnis

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>