• Veranstaltungen

  • Unser Newsletter


Weinprobe Silvaner aus Randersacker am 14.09.2017

Erstellt von Dieter am Mittwoch 10. Januar 2018

Der Silvaner ist vom Typ her eine Rebsorte, die zwar weniger Fruchtigkeit zeigt, aber hervorragend das Terroir widerspiegeln kann (Terroir als Zusammenspiel von Boden, Microklima, Rebsorte und Winzer).
Daher hat unser Weinbruder Wilfried Schmitz eine Probe mit Silvaner-Weinen aus Randersacker von 5 verschiedenen Winzern und aus zwei sehr guten Lagen zusammengestellt, um zu zeigen, welchen Einfluss neben der Lage auch der Winzer hat.

Nach zwei Blauen Silvanern, als „exotischem“ Auftakt haben wir dann Weine der folgenden Lagen verkostet:

Randersackerer Sonnenstuhl

Die Lage wurde bereits im Jahre 1240 urkundlich erwähnt. Sie schließt die früheren Lagen „Hohes Roth“, „Rückersell“ und „Paradies“ mit ein.
Die nach Westsüdwesten bis Südwesten ausgerichteten Weinberge in Form eines Kegels in einer Höhe von 190 bis 280 Meter über NN haben 10 bis 60% Hangneigung. Die Lage umfasst 59 Hektar Rebfläche. Im steilsten Teil bestehen die oberen Bodenschichten aus tonigem Lehm, im Hangbereich ist dieser Lehm auch mit humosem Sand vermischt.

Randersackerer Marsberg

Der Name leitet sich nicht vom Planeten, sondern vom Wort „morsch“ auf Grund des dominierenden Gesteinsschutts ab.
Die nach Südwesten, Süden und Südsüdosten ausgerichteten Weinberge in 180 bis 290 Meter Höhe über NN haben 20 bis 65% Hangneigung. Die Lage umfasst 37 Hektar Rebfläche und zieht sich relativ weit in das Quertal des Jakobbachs. Die Böden bestehen aus extrem steinigem Muschelkalk.

Randersackerer Pfülben

Die Lage wurde bereits im Jahre 1329 unter dem Namen „Pfulwen“ (althochdeutsche „Kissen“) erwähnt, weil die Lage wie ein breites, dickes Kissen aussieht.
Die nach Südsüdwesten bis Süden ausgerichteten Weinberge in 185 bis 270 Meter Höhe über NN fallen steil zum hin Main ab und haben 30 bis 70% Hangneigung. Die Lage umfasst 19 Hektar Rebfläche. Durch die direkte Nähe zu Flussufer profitiert die Lage von der Licht- und Wärmereflexion des Mains.
Die Böden bestehen aus tiefgründigem skelettreichem, verwittertem Muschelkalkmergel mit tonigem Feinboden.

Randersackerer Ewig Leben

Der Weinberg gegenüber des Randersackerer Lämmerbergs wird aus der Historie heraus als Einzellage Ewig Leben bezeichnet und liegt somit im Kernbereich der Großlage. Sie beginnt östlich vom Ort Randersacker und zieht sich in nordöstliche Richtung entlang des Gerbrunner Grundes.
Die Bodenverhältnisse sind sehr unterschiedlich, es gibt Abschnitte mit hohem Lehmgehalt und dann wieder Bereiche mit Muschelkalk.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nun zu unseren verkosteten Weinen:

2015  Blauer Silvaner, Weingut Wilhelm Arnold, Randersacker
E
in würziger, etwas runder, aber fülliger und etwas Spur breiterer Blauer Silvaner

2015  Blauer Silvaner, „Vom Alten Berg, Klassiker“, Weingut Trockene Schmitts, Randersacker
Ein klarer, fruchtiger, etwas herber Blauer Silvaner, etwas kantig und sehr trocken. Der Wein hat eine dichte Struktur, aber dadurch, dass er „knochentrocken“ ausgebaut ist, war er vielen zu kantig.

Danach konnten wir sechs Silvaner aus der Lage Randersackerer Sonnenstuhl verkosten:

2015  Randersackerer Sonnenstuhl, „Consequent“, Weingut Trockene Schmitts, Randersacker
Ein fruchtiger Silvaner mit weicherer, etwas überreifer Frucht und leichter Adstringenz im Abgang

2015  Randersackerer Sonnenstuhl, Weingut Stefan Bardorf, Randersacker
Ebenfalls ein sauberer, recht dichter, aber etwas breiterer Silvaner

2015  Randersackerer Sonnenstuhl, „Erste Lage“, Weingut Wilhelm Arnold, Randersacker
Durch etwas mehr Restsüße wirkte dieser Silvaner fruchtiger, ja recht saftig.

2015  Randersackerer Sonnenstuhl, „Erste Lage“, Weingut Störrlein & Krenig, Randersacker
Ein klarer, dichter, gradliniger Silvaner, gut strukturiert und mit sehr präziser Frucht, im Abgang zarte Herbe.

2015  Randersackerer Sonnenstuhl, „Erste Lage“, Weingut Schmitt’s Kinder, Randersacker
Wieder ein recht dichter, reifer Silvaner mit einem zarten Honigton und mehr adstringierender Herbe.

2015 Randersackerer Sonnenstuhl, „Consequent, Alte Reben“, Weingut Trockene Schmitts, Randersacker
Der zweite Wein dieses Weingutes aus dieser Lage zeigte mehr Charakter und gefiel deshalb deutlich besser: klar, fruchtig und mit mehr Dichte und zarter Herbe.

2012 Silvaner, „Ewig Leben“, Weingut Stefan Bardorf, Randersacker
Hier ist nicht ganz klar, ob der Wein aus der Großlage «Ewig Leben» stammt oder aus der Einzellage „Ewig Leben“ die gegenüber des Randersackerer Lämmerbergs liegt.
Ein fruchtiger Silvaner, der altersbedingt weicher, runder, ja fast etwas glatt wirkt und schon leichte Reife zeigt.

Mit vier Weinen aus der Lage Randersackerer Marsberg wurde die Probe fortgesetzt:

2014  Randersackerer Marsberg, „Alte Reben“, Weingut Stefan Bardorf, Randersacker
Für einen 2014’er Silvaner war er sehr sauber und fruchtig und jahrgangsbedingt mit etwas zarterer Struktur. Trotz des Jahrgangs wirkte recht glatt und rund.

2015  Randersackerer Marsberg, „Alte Reben“, Weingut Stefan Bardorf, Randersacker
Ein Jahr jünger zeigte sich dieser Silvaner klar und fruchtig, aber er wirkte noch etwas kantig und verschlossen, sodass er niedriger bewertet wurde als der 2014’er.

2015  Randersackerer Marsberg, „Sylvaner“, Weingut Störrlein & Krenig, Randersacker
Dieser Silvaner wusste mit zarter, etwas neutralerer aber dichter Frucht und leichter Mineralik zu gefallen.

2015  Randersackerer Marsberg, „Erste Lage“, Weingut Schmitt’s Kinder, Randersacker
Eine weitere Steigerung war dieser Silvaner: klar, fruchtig und recht elegant und gekonnt spielte er die Vorteile eines guten Silvaners aus.

2009  Randersackerer Pfülben, „Großes Gewächs“, Weingut Schmitt’s Kinder, Randersacker
Dieses „Große Gewächs“ war eine Spende unseres Referenten und stellte den krönenden Abschluss unserer Probe dar.
Ein dichter, vielschichtiger Silvaner mit zart vollreifen Noten, der immer noch Frische hatte und keine Altersnoten zeigte.

Mit dieser Probe haben wir unser diesjähriges deutsches Thema «Franken» abgeschlossen.

Unserem Weinbruder Wilfried Schmitz bleibt nur noch zu danken für die verschiedenen Proben, die er dafür zusammengestellt hat. Wir hatten dadurch die Gelegenheit neben anderen fränkischen Rebsorten vor Allem die Silvaner Rebe als «Königin de Weißweine» kennen und schätzen zu lernen.

Einige Daten zu den Weingütern:

Weingut Wilhelm Arnold
Bruno & Diana Arnold, Randersacker

11 ha Rebfläche, 80.000 Flaschen/Jahr
40% Silvaner, 15% Müller Thurgau, 10% Riesling
2 Sterne im Vinum Weinführer 2018

Weingut Stefan Badorf
Stefan Badorf, Randersacker

3 ha Rebfläche, 21.000 Flaschen/Jahr
25% Silvaner 35% Riesling
2 Sterne im Vinum Weinführer 2018

Weingut Schmitts Kinder
Karl, Martin & Renate Schmitt, Randersacker

14 ha Rebfläche, 100.00 Flaschen/Jahr
34% Silvaner, 14% Riesling, 12% Müller Thurgau, 8 % Spätburgunder
3,5 Sterne im Vinum Weinführer 2018

Weingut Trockene Schmitts
Paul und Bruno Schmitt, Randersacker

16 ha Rebfläche, 115.000 Flaschen/Jahr
40% Silvaner, 20% Müller Thurgau, 10% Riesling
3 Sterne im Vinum Weinführer 2018

Weingut Störrlein & Krenig
Armin Störrlein, Martin Krenig, Randersacker

12,5 ha Rebfläche, 90.000 Flaschen/Jahr
40% Silvaner, 10% Riesling, 10% Weissburgunder, 20% rote Sorten
3 Sterne im Vinum Weinführer 2018

Verfasser: Dieter

2017_09 Silvaner Randersacker Probenergebnis

 

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>