• Veranstaltungen

    < 2019 >
    August
    • 15

      19:00 -22:00
      15.08.2019
      Pfarrzentrum St.Marien, 3.Stock Kapellenstr.7, 51103 Köln-Kalk

      Wir schauen uns deutsche Schaumweine an und vergleichen die
      verschiedenen Herstellungsweisen. Wir werfen einen Blick ins
      Schaumweinrecht und klären verschiedene Begrifflichkeiten. Was
      unterscheidet einen „Winzersekt“ von einem „Crémant“? Gibt es Gute
      Alternativen als Aperitif?

  • Neuigkeiten abonnieren!


     

Die Terrassenmosel – Weine aus Winningen vom unteren Ende der Mosel am 06.06.2019

Erstellt von Dieter am Donnerstag 25. Juli 2019

Die Terrassenmosel – Weine aus Winningen vom unteren Ende der Mosel

Das Deutsche Jahresthema ist für 2019 das Weinbaugebiet Mosel. Neben den bekannten Regionen Mittelmosel, Saar und Ruwer gehört auch die Untermosel oder Terrassenmosel dazu. Daher haben wir auch eine Probe mit Riesling-Weinen der Terrassenmosel zusammengestellt.

Der etwas 100 Flusskilometer lange Abschnitt der Mosel zwischen Pünderich und der Mündung in den Rhein bei Koblenz wird Terrassenmosel (früher Untermosel) genannt. Von der Ober- und der Mittelmosel unterscheidet sich die Landschaft dadurch, dass das Tal enger ist und teilweise hohe und steile Bergflanken hat. Aufgrund der steilen Hänge wird der Weinbau oft auf sehr klein parzellierten Terrassen betrieben. (Daher erfolgte auch die Umbenennung von Untermosel in Terrassenmosel).

Da die Bearbeitung der Terrassen sehr mühsamen ist, ging die Weinbergsfläche in den Steillagen zwischen 1999 und 2009 von 998 ha auf 764 ha zurück. In letzter Zeit sind allerding einige Flächen, die nach den alten Steuerkarten besonders wertvoll waren, wieder rekultiviert worden. Um die Bearbeitung der Terrassenanlagen zu erleichtern, wurden an vielen Stellen Monorackbahnen (Einschienen-Zahnradbahnen) in den Weinbergen verlegt.

Durch die tieferen Lagen, die breite Wasserfläche der Mosel und dadurch, dass die Reben auf Terrassen stehen und eine stärkere Sonneneinstrahlung bekommen, sind die Weine kräftiger und fülliger und weniger filigran als an der Mittelmosel.

Weil Winningen hier mit seinen Weinlagen den Hauptort darstellt, haben wir uns auf diesen Ort mit seinen fünf Weinlagen konzentriert.

Die Winninger Lagen:
(Die Flächenangaben stammen aus dem Buch „Vinothek der Deutschen Weinberg-Lagen„ von 1981, da sont keine Daten für alle 5 Lagen zu erhalten waren)  

Winninger Uhlen   17,4 ha
Südwest, 100% steil
Flach- bis mittelgründiger, frischer, steiniger Schieferverwitterungsboden
Innerhalb der Lage Uhlen existieren noch drei besondere Parzellen,
Blaufüßer Lay, Laubach und Roth Lay, die inzwischen als eigene Lage anerkannt sind.

Winninger Hamm   15,8 ha
Süd – Südwest, 100% steil
Flach- bis mittelgründiger, frischer, steiniger Grauwacken Verwitterungsboden

Winninger Domgarten   121,0 ha
Südost – Süd, 25% steil; 50% hängig; 25% flach
Flach bis überwiegend tiefgründiger, kiesig steiniger Schieferverwitterungsboden und Schwemmlandböden

Winninger Brückstück   10,3 ha
Südsüdost; 100% steil
Flachgründiger, sehr steiniger Grauwacken- und Schieferverwitterungsboden mit mittlerem Feinerdeanteil

Winninger Röttgen   7,0 ha
Südsüdost; 100% steil
Steiniger Grauwacken- und Schieferquarzitverwitterungsboden mit unterschiedlichem Feinerdeanteil

Nun zu den Weinen der Probe:

1          2016   Riesling, brut,  Sektkellerei von Canal
Helles Gelb mit grünen Reflexen. Ein sauberer, sehr fruchtiger, aber recht fülliger Sekt mit süßer, vollreifer Frucht und leichterem Mousseux.

2          2017   Riesling, „Vom Schiefer“, Weingut Richard Weyh
Helles Gelb mit grünen Reflexen, dicht und recht breit, etwas würzige, fruchtige Noten, weiche, füllige Frucht und noch ein Hauch Sponti-Noten

3          2017   Winninger Brückstück, „Terrassen Unikat“, Weingut
Ute Mölich
Helles Gelb mit grünen Reflexen, dicht und gelbfruchtig, zeigt Fülle und Struktur, aber im Abgang ist er dann etwas unsauber.

4          2017   Kröber’s Riesling, „Steinig“, Weingut Rüdiger Kröber
Blasses Gelb mit grünen Reflexen, viel gelbe Frucht, Dichte und Fülle, dazu eine leichte Süße

5          2016   Riesling, „Apollo Viningensis“, Weingut Löwensteinhof
Helles Gelb mit grünen Reflexen, gelbe Früchte, aber etwas breit und füllig, leicht unsaubere Beinoten.

6          2018   Thörnischer St.Michael, feinherb,„Pomona Cellers GmbH“  (Moselland Weinkellerei)
Das war der Pirat aus dem Lidl-Sortiment. Abfüller war die Pomona Cellers GmbH, um zu verschleiern, dass der Wein von der Weinkellerei Moselland stammt. (Nur anhand der AP-Nummer ließ sich die Herkunft erkennen)

Blasses Gelb, Einfacher, etwas breiter, unsauberer Riesling mit faulig dumpfen Beitönen, gute Säure, aber dienliche Süße (Die Süße war nicht angegeben, dürfte aber im Vergleich zu älteren Jahrgängen bei 25 – 30 g Restzucker /l liegen.)

7          2017   Winninger Röttgen, Alte Reben, Weingut Domgartenhof
Blasses Gelb mit grünen Reflexen, straffere, dichte Frucht aber dann unsauber mit etwas Botrytis und Fäulnis.

8          2016   Winninger Uhlen, Weingut Richard Weyh
Das ist der Lagenwein vom Weingut Richard Weyh: Blasses Gelb mit grünen Reflexen, recht gelbfruchtig, Pfirsich, Steinobst, feine Säure und zarte Herbe, mehr Dichte und Struktur als der Riesling „vom Schiefer“, noch etwas Sponti-Noten

9          2017   Riesling, „Apolloterrassen“, Weingut Reiner Fries
Blasses Gelb mit grünen Reflexen, gradlinige, etwas erdig mineralische Frucht mit gelbfruchtigen Aromen, leichtere Struktur, hinten zarte Herbe, Spur Tabak.

10       2017   Winninger Brückstück, „Terrassen, „August Horch Edition 2018“, Weingut Richard Richter
Helles Goldgelb, vegetabile, etwas nussige Aromen, etwas kandierte Zitrusfrucht, Steinobst. Ein dichter, üppiger Riesling mit guter Mineralik aber sehr weicher Säure. Der Wein lebt von seiner Fülle und nicht von der sehr verhaltenen Frucht.

11       2017   Winninger Uhlen, „Baron“, Weingut Freiherr von Heddesdorf
Helles Gelb mit grünen Reflexen, ein dichter, weicher, aber sehr mineralischer Riesling, noch etwas reduktive Noten, leichte Kräuter-Noten und Tabak, viel zeigt mehr Fülle bei guter Säure, recht fester Abgang.

12       2015   Winninger Riesling, Weingut Materne & Schmitt
Helles Gelb mit grünen Reflexen, neben Pfirsich und Zitrus-Frucht auch kräutrige Noten, frische Säure, trotz der Reife noch immer frische Frucht, sehr viel Struktur, hinten dann leichte Bitterstoffe.
Materne & Schmitt pflegen einen sehr eigenwilligen Weinstil, sodass sich bei diesem Wein die Geister schieden, für einige war er sehr gut (mit bis zu 17 Punkten bewertet) für andere fast ungenießbar (mit 12 Punkten bewertet)

13       2017   Gutsriesling, „Von den Terrassen“, Weingut Beate & Matthias Knebel
Helles Gelb mit grünen Reflexen, vollreife Pfirsiche, grüne Äpfel und Zitronenschale, leicht rauchige, etwas salzige Schiefer-Mineralik, lebendige Säure. Ein Wein der trotz der Fruchtfülle nicht fett ist.

14       2017   Winninger Röttgen, „Großes Gewächs“, Weingut Heymann-Löwenstein
Blasses Gelb mit grünen Reflexen, intensive, aber nicht überbordende Frucht nach weißem Pfirsich, Maracuja, Zitrus, Grapefruit, dann die deutliche Mineralik der Schieferterrassen. Die feine Säure erhält dem Wein trotz seiner Dichte und Fülle die Frische und Eleganz. Im Vergleich zu den Großen Gewächsen aus dem Uhlen ist der Röttgen filigraner und verspielter.

Da die Winninger Weine alle deutlich kräftiger und fülliger bei weniger Säure waren als z.B. die Weine von der Mittelmosel, hatten viele Probleme mit ihnen Sie entsprachen nicht ihren Vorstellungen von Moselweinen und fanden sie Riesling untypisch. Das erklärt auch die großen Unterschiede bei der Bepunktung. Aber die Mosel endet erst in Koblenz am Rhein und damit gehören die Weine der Terrassenmosel auch zum Weinbaugebiet Mosel.

Kurze Informationen über die Weingüter:

Sektkellerei von Canal, Wolfgang von Canal
Rebfläche : 3 ha
Lagen : Uhlen, Hamm, Röttgen, Brückenstück, Domgarten

Weingut Richard Weyh,  Peter Weyh
Rebfläche: 5,8 ha
Lagen: Uhlen, Hamm und Röttgen
Rebsorten Riesling, Kemer, Weißburgunder, Spätburgunder

Weingut Ute Möhlich
Rebfläche: 1,5 ha
Lagen: Hamm, Brückstück

Weingut Rüdiger Kröber, Florian & Rüdiger Kröber
Rebfläche: 7,5 ha
Lagen: Uhlen, Hamm, Brückstück, Röttgen
Rebsorten: Riesling, Weißburgunder, Spätburgunder

Weingut Löwensteinhof, Kornelia Kröber Löwenstein & Thomas Löwenstein
Rebfläche: 1,8 ha,
Lagen: Uhlen, Hamm, Domgarten
Rebsorten Riesling. Spätburgunder, Weißburgunder

Weingut Domgartenhof, Günter Kröber & Benedikt Kemper
Rebfläche 1,6 ha
Lagen Uhlen, Röttgen, Domgarten
Rebsorten Riesling

Weingut Fries :  Reiner & Anke Fries
Rebfläche 9,5 ha
Lagen Uhlen, Hamm, Röttgen
Rebsorten Riesling, Weissburgunder. Spätburgunder

Weingut Richard Richter, Thomas und Claus-Martin Richter
Rebfläche 9,5 ha
Lagen Uhlen. Hamm, Röttgen
Rebsorten Riesling, Weissburgunder. Spätburgunder

Weingut Freiherr von Heddesdorf,  Irmgard & Andreas von Canal
Rebfläche: 6 ha
Lagen Uhlen, Domgarten, Brückstück und Röttgen
Rebsorten 100% Riesling

Weingut Materne & Schmitt, Rebecca Materne & Janina Schmitt
Rebfläche: 1,2 ha
Lagen: Brückstück und Röttgen, dazu in Koberner Weißenberg, Fahrberg und in Lehmener Lay, Würzlay, Ausoniusstein
Rebsorten: Riesling

Weingut Reinhard & Beate Knebel, Matthias & Beate Knebel
Rebfläche: 7,0 ha
Lagen: Uhlen, Hamm, Brückstück, Röttgen
Rebsorten Riesling, Weißburgunder

Weingut Heymann-Löwenstein,
Cornelia Heymann-Löwenstein & Reinhard Löwenstein

Rebfläche 16 ha
Lagen: Uhlen, Röttgen dazu in Hatzenport Kirchberg und Stolzenberg
Rebsorten : Riesling

Verfasser: Dieter

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>