• Veranstaltungen

    < 2023 >
    Januar
    • 19

      Spanien, Rotweine aus dem Gebiet Toro, Teil 3

      19:00 -22:00
      19.01.2023

      Lange stand dieses Gebiet im Schatten der Nachbarregion Ribera del Duoro, da diese Weine recht rustikal, sehr breit und auch alkoholisch waren. Nach unserer Weinprobe im Dezember 2021 mit Weinen in Deutschland besorgt wurden, hat unser Wein­bruder Uwe Lommertin  vor Ort noch einmal Weine für uns aussuchen, die zeigen, was sich inzwischen positiv verändert hat. Dabei hat er so viele interessante Weine gefunden, dass es noch für eine zweite Probe gereicht hat

  • Neuigkeiten abonnieren!


     

Weinprobe Rieslingweine aus der Ortenau am 09.06.2022

Erstellt von Dieter am Mittwoch 7. Dezember 2022

Unsere diesjährige Weinreise sollte in die Ortenau nach Durbach gehen. Da die beiden Laible-Brüder wegen der Chorona-Pandemie keine Weinproben für größere Gruppen veranstalten wollten, haben wir bei unserem Vorbesuch in Durbach eine Auswahl an Weinen für eine eigenen Probe in Köln mit genommen. Komplettiert haben wir die Probe mit drei Weinen vom Weingut Schloss Neuweier.

Wir starteten mit 5 Weinen von Weingut Alexander Laible, Durbach:

1. 2021  Alexander Laible, Riesling “**”
Blasses, grünstichiges Gelb, in der Nase exotische Frucht, Apfel, Pfirsich, Spur Birne, Aprikose, am Gaumen exotische und gelbe Früchte, aber leichte Struktur, eine weiche, etwas breitere Säure und etwas farblos im Abgang.

2.             2021  Alexander Laible, Riesling “Alte Reben, ***”
Blasses, grünstichiges Gelb, ein Bukett nach exotischer Frucht, Apfel, Pfirsich, Spur Birne, Ananas, am Gaumen exotische und gelbe Früchte, etwas dichtere Struktur, eine weiche, etwas breitere Säure (Malolaktik?)

3.             2021  Alexander Laible, Riesling “CHARA, ***”               
Blasses, grünstichiges Gelb, in der Nase exotische Frucht, Pfirsich, Ananas, Spur Zitrusaromen im Mund recht zupackend, exotische Früchte, Maracuja, Ananas, dazu zarte Mineralik und eine frische aber etwas breitere Säure (Malolaktik?)

4.             2021  Alexander Laible, Riesling “SL, ***”
Blasses, grünstichiges Gelb, in der Nase exotische Frucht, Pfirsich, Aprikose, Ananas, Spur Zitrusaromen am Gaumen sehr saftig, gelbe Früchte, Birne, Melone, mit zarter Mineralik kräftiger Säure und eine leichter Restsüße.
SL steht für Selektion, d.h. es wurde nur noch 1 Traube pro Trieb (bei 10 Trieben) an der Rebe belassen und somit etwa 1 kg pro Rebstock geerntet.

5.             2021  Alexander Laible, Riesling “Kalkmergel, ***”
Blasses, grünstichiges Gelb, ein Bukett nach exotischer Frucht, Apfel, Pfirsich, Spur Aprikose, Ananas und Birne, im Mund weiche, etwas fülligere Riesingsfrucht, dichte Struktur und im Abgang zart herbe Noten.

Weiter ging die Probe mit 4 Weinen vom Weingut Andreas Laible, Durbach:

6.             2020  Durbacher Riesling, Andreas Laible                 
Blasses, grünstichiges Gelb, ein zartes Bukett nach exotischer Frucht, Stachelbeere, Apfel, Pfirsich, Mirabelle und etwas  Birne. Im Mund etwas verhaltene Rieslingsfrucht ,aber eine gute Struktur und frische Säure.

7.             2020  Durbacher Riesling, “Alte Reben”,  Andreas Laible                                       
Blasses, grünstichiges Gelb, im Bukett gelbe Früchte, Apfel, Pfirsich, Mirabelle,  Birne. Im Mund zart fruchtig, elegante und nicht aufdringliche Frucht mit dichter Struktur und harmonischer Säure.

8.             2020  Durbacher Plauelrain, “Kapelle”, Erste Lage       
Blasses Gelb, in der Nase gelbe und etwas grüne Früchte, Apfel, Pfirsich, Nektarine, Birne. Im Mund kühle, elegante und nicht aufdringliche Frucht, Pfirsich, Zitrusnoten, feine Mineralik harmonische, animierende Säure.
Dieser Wein wurde bei der Ortenauer TOP TEN Riesling Prämierung bester trockener Riesling Wein 2021 der Ortenau.

9.             2020  Durbacher Plauelrain, “SL”
Blasses Gelb, im Bukett exotische und gelbe Früchte, Apfel, Pfirsich, Naktarine und ein Hauch Vanille. Im Mund dann dichte, volle aber auch elegante und nicht aufdringliche Frucht, Apfel, Pfirsich und ein Hauch Holunderblüte. Der Wein zeigt eine dichte Struktur, Schmelz und frische, harmonischer Säure.

Den Abschluss der Probe bildeten drei Weine vom Weingut Schloss Neuweier, Baden-Baden OT Neuweier:

10.           2020  Schloss Neuweier, Riesling
Helles, grünstichiges Gelb, in der Nase exotische Noten, Stachelbeere, Apfel, Pfirsich, Mirabelle, und Birne. Am Gaumen etwas verhaltene, aber trotzdem saftige Frucht, zarte Mineralik und frische, angenehme Säure.

11.           2019  Schloss Neuweier, Riesling, “Alte Reben”
Helles, grünstichiges Gelb, im Bukett Apfel, Pfirsich, Mirabelle, Birne, etwas Reifenoten und Hanf. Im Mund ein recht eleganter, harmonischer und zart mineralischer Riesling mit zarten Reife-Noten und trotzdem Frische.

12.           2018  Neuweierer Schlossberg, “Erste Lage”, Monopol             
Blasses Gelb, in der Nase Pfirsich, Mirabelle, Birne, etwas Reifenoten, Hanf, am Gaumen dann harmonische Reife aber ohne Firne-Noten, mit weicher, reifer Säure. Ein sehr mineralischer Wein aus der Monopollage Schlossberg mit viel Druck am Gaumen und einem langen Nachhall.

Der Vergleich der Weine zeigt:

–       Alle Weine von Alexander Laible sind etwas «internationaler» gemacht,präsentere Frucht und sehr weiche Säure. (Teilweise mit Malolaktik ?)

–       Die Weine von Andreas Laible sind im Gegensatz zu denen seines Bruders viel traditioneller, eher mit verhaltener, aber nachhaltiger Frucht, klarer Mineralik und einem leicht herben Finish.

–       Die Weine von Schloss Neuweier sind straffer, zarter und eleganter mit frischer Säure und zarter Mineralik.

Mit dieser Probe hatten wir einen Vorgeschmack auf einen Teil der Weine, die uns auf der Weinreise erwarteten.

Verfasser: Dieter

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>