• Veranstaltungen

    < 2023 >
    Januar
    • 19

      Spanien, Rotweine aus dem Gebiet Toro, Teil 3

      19:00 -22:00
      19.01.2023

      Lange stand dieses Gebiet im Schatten der Nachbarregion Ribera del Duoro, da diese Weine recht rustikal, sehr breit und auch alkoholisch waren. Nach unserer Weinprobe im Dezember 2021 mit Weinen in Deutschland besorgt wurden, hat unser Wein­bruder Uwe Lommertin  vor Ort noch einmal Weine für uns aussuchen, die zeigen, was sich inzwischen positiv verändert hat. Dabei hat er so viele interessante Weine gefunden, dass es noch für eine zweite Probe gereicht hat

  • Neuigkeiten abonnieren!


     

Weinprobe Sauvignon Blanc-Weine aus der Steiermark am 28.07.2022

Erstellt von Dieter am Mittwoch 7. Dezember 2022

Österreich kennt schon lange die EU-konformen Qualitätsabstufungen Tafelwein, Landwein und Qualitätswein.Inzwischen ist in fast allen Regionen eine weitere Qualitätswein-Stufe an der Spitze dazugekommen: Die Stufe „DAC“. Sie  steht für „Districtus Austriae Controllatus“ und ist das gesetzliche Kürzel für besonders gebietstypische österreichische Qualitätsweine. 2018 wurde in der Steiermark Einführung beschlossen. Da in der Steiermark eine Vielzahl an Rebsorten angebaut werden sind 9 traditionelle Sorten zugelassen: Sauvignon blanc, Weißburgunder, Grauburgunder, Chardonnay (Morillon), Welschriesling, Riesling, Muskateller, Traminer und Schilcher (nur Weststeiermark).

Außerdem wurde die Qualität noch weiter aufgeteilt in Gebietswein, Ortwein und Lagenwein (Rieden-Wein).
Die Orts- und die Lagenweine können das jeweilige Terroir, auf dem sie wachsen sehr gut zeigen. In der Steiermark (vor allem Südsteiermark) sind mehrere Bodentypen vertreten: Kalkstein bzw. Korallenkalk, Sandstein (meist als Schotter oder Sand), Opok (verfestigte, nicht sehr grobkörnige Sedimentgesteine, bei denen es sich um Mergel, Ton und Schluff handelt)  und Schiefergestein. Kalk und Korallenkalk sind vor  allem für Ehrenhausen typisch, Sandstein für Gamlitz, Opok für Leutschach und Schlossberg und Schiefer für den größten Teil von Kitzeck-Sausal. Im Vulkanland können neben Schotter und Kalkstein auch noch vulkanische Gesteine (Basalt) auftreten.
in dieser Probe wurde versucht, dieses unterschiedliche Terroir anhand der Ortsweine herauszuarbeiten. Daher sollten sich die Weine nicht in ihrer Qualität, sondern nur im Terroir unterscheiden.

Nun zu den verkosteten Weinen:

0.       2021  Röttinger Feuerstein, Silvaner  . Tauberfranken,   Weingut Hofmann, Röttingen          

Blasses Gelb mit grünen Reflexen. Ein etwas würzig parfümierter Duft nach Birnen, Stachelbeeren, Zitrusschalen und exotischen Früchten. Am Gaumen recht cremig mit intensiveren Feuerstein-Aromen und harmonisch eingebundene Säure. Der Wein ist noch etwas jung und parfümiert und zeigt mit Wohlwollen leichte Sauvignon-Aromen.

Dieser Wein lief als verdeckter Pirat außerhalb der Reihe, da in verschiedenen Verkostungen diesem Silvaner Sauvignon blanc-ähnliche Frucht-Noten nachgesagt wurden.

Südsteiermark, Ehrenhausen

1.       2019  Tement, Sauvignon, Ehrenhausen, “Korallenkalk”      
Helles Gelbgrün, kühles Bukett, tropische, gelbe Früchte, Cassis-Blätter, Grapefruit, etwas Feuerstein. Am Gaumen dichte, elegante, salzig mineralische Frucht, Stachelbeere, Apfel, Birne, Mirabelle und zart vegetabile Noten. Dazu kommt eine frische Säure und zum Abschluss ein langer Abgang.
Die Reben für diesen Wein stehen – wie der Wein Name sagt – auf einem ehemaligen Korallenriff. Der Ausbau erfolgte 18 Monate auf der Feinhefe im großen Holz.

Südsteiermark, Gamlitz

2.       2019  Tement, Sauvignon, Gamlitz, “vom Sandstein”         
Helles Gelbgrün, Bukett nach tropischen, gelben und grünen Früchten, Cassis-Blättern, Holunder, Guaven, etwas Feuerstein. Am Gaumen dichte, weichere, salzig mineralische Frucht, reife Stachelbeere, Apfel, Birne, Mirabelle und etwas Paprika. Dazu kommt eine frische Säure und zum Abschluss ein saftiger Abgang.
Die Reben für diesen Wein stehen – wie der Wein Name sagt – auf Sandstein. Der Ausbau erfolgte 18 Monate auf der Feinhefe im großen Holz.

3.       2020  Peter Skoff, Sauvignon blanc, “Bio, Gut Kaspar”              
Blasses Gelbgrün, in der Nase gelbfruchtige und etwas vegetabile Noten, Apfel, Birne, Mirabelle, Holunder, am Gaumen eine dichter, schmelzige, recht gradlinige und gelbe Frucht, zarte Mineralik und frische Säure, im Abgang etwas vollreife Noten.

4.       2021  Lackner-Tinnacher, Sauvignon blanc, Gamlitz         
Blasses Gelbgrün, in der Nase gelbfruchtige und etwas vegetabile Noten, Apfel, Birne, Mirabelle, Holunder, ein Hauch grüne Paprika. Am Gaumen dann fruchtig und elegant mit einer zarten Mineralik und sehr feiner Säure. Ein Sauvignon Blanc der sehr harmonisch und elegant wirkt.
Die Reben, fast alle jünger als 35 Jahre,  stehen in 6 unterschiedlichen Parzellen rund im Gamlitz auf eher leichten und sandigen Böden.

Südsteiermark, Leutschach

5.       2019  Erwin Sabathi, Sauvignon blanc, “Leutschach”         
Helles Gelbgrün, vegetabile bis kräutrige Nase, Feuerstein, Cassisblätter und tropische Früchte. Am Gaumen dann saftige, schmelzige Frucht, reife Stachelbeeren und weiße Johannisbeere verbunden mit der leicht salzigen Mineralität von Opok-Böden und feinen Säurestruktur.

Südsteiermark, Leutschach – Schlossberg

6.       2019  Bernd Stelzl, Sauvignon blanc Schlossberg            
Helles Gelbgrün, in der Nase angedeutete grün-vegetabile Aromen, dazu Kräuter-Noten, etwas Cassis-Blätter, Stachelbeere, Apfel, Birne. Im Mund setzt sich das fort, reife Stachelbeeren, elegante, zart salzige Mineralik und eine gut eingebundene Säurestruktur. Im Abgang dann ein Hauch Zitrusnoten.
Ausbau: 6 Monate im Stahltank und zum Teil in neutralen Eichenfässern vergoren und auf der Feinhefe gelagert.

7.       2019  Ober Gues, Sauvignon blanc “Schlossberg”                    
Helles Gelb mit einem zarten Grünstich, in der Nase fruchtbetonter Duft nach exotischen Früchten, Äpfeln, Stachelbeeren aber auch grünen, etwas vegetabilen Aromen. Am Gaumen gesellen sich Birne, Steinobst und Cassis-Blättern und Holunder dazu. Zarte Mineralik und eine fein balancierte Säurestruktur führen zu einem frischen eleganten, harmonischen und in sich stimmigen Sauvignon.
Die Reben stehen auf kalkfreiem Sandstein- und Schieferverwitterungsboden, der Ausbau erfolgte durch Spontangärung und 12-monatiger Ausbau im großen Eichenfass.

Südsteiermark, Kitzeck Sausal

8.       2019  Tement, Sauvignon, Kitzeck, “Schiefer”      
Helles Gelbgrün. Kühle, eine Spur rauchige Nase mit gelbfruchtigen und etwas vegetabilen Aromen sowie Apfel, Birne, Holunder . Am Gaumen elegant, gradlinig straff und deutliche Schiefermineralik. Feine, frische Säure und ein saftiger Abgang vervollständigen den Wein.
Die Reben für diesen Wein stehen im Sausal – wie der Name sagt – auf Schieferböden. Der Ausbau erfolgte 18 Monate auf der Feinhefe im großen Holz.

9.       2020  Polz, Sauvignon blanc, “Kitzeck Sausal”     
Zart blasses Gelb, in der Nase etwas florale und exotische Noten, Stachelbeere, Apfel, Birne, Holzapfel, Holunder grüner Paprika, im Mund viel Frische und Mineralik, leicht grasige Noten. Ein zart fruchtiger, recht weicher und etwas breiterer Sauvignon, mit weniger Druck am Gaumen als des Sauvignon blanc „Schiefer“ von Tement.
Der Wein wurde klassisch im Stahltank ausgebaut und für einige Monate auf der Feinhefe gelagert.

10.     2019  Schauer, Sauvignon blanc, “Kitzeck Sausal”  
Leuchtendes Grüngelb, in der Nase ein vegetabiler, kräutriger Duft, etwas Feuerstein und Steinobst, Stachelbeere und Holunder, am Gaumen sehr puristisch, salzige Schiefermineralik, gute Säurestruktur. Die Frucht ist eher verhalten, gewinnt aber deutlich mit Luftkontakt. Im Abgang dann auch eine spürbare Herbe.

Vulkanland, Straden

11.     2021  Krispel, Sauvignon blanc, Straden                
Helles Gelb mit grünen Reflexen. Ein Würziges Bukett, exotische Frucht, Stachelbeere, Apfel, Birne, Mirabelle, Holunder und kräutrige Nuancen. Am Gaumen cremig, aber auch straff, dazu noch Cassis-Blätter, Guave und Paprika und eine gut eingebundene Säure

12.     2020  Neumeister, Sauvignon Straden            
Leuchtendes Gelbgrün. In der Nase ein zart kräutriger Duft mit Aromen von Stachelbeere, Apfel, Birne, Mirabelle, Holunder und einer Spur Rauch, am Gaumen dann weiter vegetabile bis kräutrige Nuancen, gelbe Früchte, weiße Johannisbeeren, Grapefruit, eine zarte Mineralik und eine sehr feine Säure. Abgeschlossen wird der Wein von einem saftigen, würzigen Abgang.  
Damit waren wir am Ende der Weinreise durch die Steiermark

Verfasser und Referent: Dieter

Informationen zu den Winzern


1. 2. 8.    Weingut Manfred Tement, Ehrenhausen, Zieregg, 80 ha

3.             Weinbau Peter Skoff, Gamlitz, Kranachberg, 30 ha

4.             Weingut Lackner-Tinnacher, Gamlitz, Steinbach, 28 ha

5.             Weingut Erwin Sabathi, Leutschach, Pössnitz, 51 ha

6.             Weingut Bernd Stelzl, Schlossberg Hirritschberg, 8 ha

7.             Weingut Ober Gues, Schlossberg, 6,5 ha

9.             Weingut Polz,  Strass,; Gamlitzberg, 85 ha

10.           Weingut Schauer, Kitzeck im Sausal, ca. 25 ha

11.           Weingut Krispel, Neusetz. 34 ha

12.           Weingut Neumeister, Straden. 31 ha

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>